Ein Naturprodukt mit Geschichte

NAD6Nicht nur als Wursthülle findet der Naturdarm Verwendung: Schon vor 5000 Jahren wussten unsere Vorfahren den Darm von Schlachttieren für ganz unterschiedliche Zwecke zu nutzen, beispielsweise zur Bespannung von Jagdbögen oder – so geschehen beim persischen Heer vor rund 1000 Jahren – als Schwimmhilfe für Elitesoldaten. Für die Herstellung von Musikinstrumenten und zur Bespannung von Tennisschlägern wird der Naturdarm auch heute noch verwendet.

Vom Bogen zur Wurst

Als Wursthülle wird der Naturdarm nunmehr seit über 2000 Jahren genutzt. Seine erste Blütezeit erlebte der Naturdarm im Mittelalter: Viele der heutigen Wurstrezepte gehen auf die Zeit zurück, als Nonnen und Mönche in den Klöstern Schafs-, Rinder- und Schweinedärme füllten, um so Belagerungen und lange Winter zu überstehen – aber auch, um hohe Gäste kulinarisch zu erfreuen. Heute umhüllt dieses Naturprodukt mehr als die Hälfte des reichhaltigen deutschen Wurstsortiments, das mit über 1500 Sorten weltweit seinesgleichen sucht.

Mit Naturdarm um die Welt

Rechnet man die Gesamtmenge des heute in Deutschland pro Jahr verarbeiteten Naturdarms zusammen, so ergibt sich eine Länge von 1,4 Millionen Kilometern – die fiktive Darmschnur ließe sich 35mal um den Erdäquator spannen. Diese Größenordnung zeigt auf, welche Bedeutung das Produkt Naturdarm auch nach 5000 Jahren noch hat!